Halbseitige Gesichts-Mikrosomie

Die halbseitige Gesichtsmikrosomie bezeichnet eine Verkleinerung einer Hälfte des Gesichtes.

Mikrosomie leitet sich von griechisch “mikros” = klein und “soma” = Körper ab. Die halbseitige Gesichtsmikrosomie ist häufig schon bei Neugeborenen zu beobachten und rührt meist daher daß der Kopf des Embryos durch eine verkehrte Lage oder z.B. ein Myom oder Septum in der Gebärmutter einseitigem Druck ausgesetzt war.

Hierdurch werden oft auch die empfindlichen Kopfgelenke in Mitleidenschaft gezogen, deshalb sollten Säuglinge mit einer halbseitigen Gesichtsmikrosomie auf das Kiss-Syndrom hin untersucht werden.

Eine halbseitige Gesichtsmikrosomie läßt sich osteopathisch zwar mit guter Prognose behandeln, benötigt aber eine Reihe von Behandlungen über einen längeren Zeitraum.